Werbehinweis

VergleichsSieger.net steht für Transparenz und gerade deswegen ist es mehr als fair unsere Besucher darüber zu informieren, dass wir in einigen Fällen eine Vermittlungsprovision erhalten, sofern ein Besucher auf einen unserer Links klickt, sich anmeldet oder eine Mitgliedschaft bei einem gelisteten Portal erwirbt. Ohne diese Vermittlungsprovision könnten wir diesen - für den Besucher kostenlosen - Service nicht anbieten. Domains und Hosting kosten Geld und auch die Zeit für die Administration und Pflege von VergleichsSieger.net ist zeit -und finanzintensiv. Dem Besucher entstehen hierdurch übrigens keine Mehrkosten!

VergleichsSieger.net ist eine unäbhänge Vergleichsplattform und wir versuchen möglichst objektiv alle Produkte miteinander zu vergleichen. Wir weisen jedoch darauf hin, dass die Performance, Conversion oder Popularität einzelner Seiten Einfluss auf die Reihenfolge, Platzierung und die Bewertung der gelisteten Produkte haben kann. In einigen Fällen bekommen wir jedoch gar keine Provision, halten es aber für wichtig, gute Produkte dennoch unseren Besuchern vorzustellen.

Einträge von Produkten auf dieser Seite implizieren keine Empfehlungen. Sofern nicht ausdrücklich in unseren Nutzungsbedingungen angegeben, werden alle Zusicherungen und Gewährleistungen bezüglich der auf dieser Seite dargestellten Informationen ausgeschlossen. Die Informationen, einschließlich der Preise, die auf dieser Website erscheinen, können sich jederzeit ändern

Trade Republic im Test

Was ist TradeRepublic?

Die Idee für TradeRepublic stammt aus dem Jahr 2015. Christian Hecker und Thomas Pischke kannten sich schon von der Uni und waren beide im Finanzwesen tätig. Sie nahmen noch Marco Cancellieri mit ins Boot und beschlossen, einen provisionsfreien Broker nach dem Vorbild von Robinhood aus den USA in Deutschland zu gründen. Wissen und Elan brachten die drei Gründer mit ins Geschäft, allerdings fehlte es an Gründungskapital und organisatorischen Dingen, um ein Fintech Unternehmen zu gründen. 

„Jeder kann Geld mit Aktien verdienen, wenn er nur seine Hausaufgaben macht.“ Peter Lynch, einer der erfolgreichsten Fondmanager der Welt

Deshalb wenden Sie sich 2017 an Ingo Hillen, den Vorstand der Sino AG. Sino war eigentlich ein Broker für professionelle Händler. Sino war in der Szene nicht gerade als Fintech-Investor bekannt. 

Nach einem erfolgreichen Pitch der drei Gründer von Trade Republic bei Sino hatten sie einen neuen Großinvestor, der sogar die Mehrheit übernahm. Sino steckte in den nächsten Jahren über 3 Millionen in den Aufbau von Trade Republic, sorgte für eine Lizenz als Wertpapierbank und stellte Kontakt zu HSBC her. Die internationale Großbank kümmert sich mittlerweile um die Wertpapierabwicklung bei Trade Republic. 

Da weitere Investitionen für das Wachstum nötig waren, Investitionen die Sino nicht mehr leisten wollte und konnte, wurde die Mehrheit wieder abgegeben. Da der Erfolg des Brokers Robinhood in Investorenkreisen der Finanzbranche bekannt war, fanden sich mit Creandum, Project A, Founders Found und Accel renommierte Investoren, die über 60 Millionen € in das Startup steckten.

2019 startete TradeRepublic mit seiner Idee vom mobilen, provisionsfreien Broker. 2020 legt das Unternehmen den Grundstein einer internationalen Expansion mit seinem Markteintritt in Österreich.

Wie sicher ist Trade Republic?

HSBC, als einer der größten Wertpapier Abwickler Deutschlands, sorgt für die sichere und komfortable Abwicklung der Wertpapiergeschäfte. BlackRock ist der Anbieter von ETF-Sparplänen. Diese Partnerschaft ermöglicht es Trade Republic individuell gestaltete ETF-Sparpläne auf der Grundlage von mehr als 300 ETFs anzubieten.  Handelsplatz ist die Börse Hamburg und die Solaris Bank gewährleistet die effiziente und sichere Verwahrung der Kundengelder. Die Solaris Bank ist eine Bank mit deutscher Vollbanklizenz und verwahrt die Kundengelder von Trade Republic auf einem Treuhand Sammelkonto. TradeRepublic ist eine deutsche Wertpapierhandelsbank, die von der Bundesbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht beaufsichtigt wird. Trade Republic bietet die gewohnte Zuverlässigkeit und Sicherheit einer deutschen Bank.

Wie verdient Trade Republic Geld?

Seit seinem Markteintritt im Januar 2019 bietet Trade Republic seinen Kunden die Befreiung von hohen Orderkosten, Depotgebühren oder Negativzinsen an. Ermöglicht wird das durch eine selbstentwickelte Infrastruktur, die Bankprozesse vereinfacht und gleichzeitig verbessert. Durch modernste Technologie reicht Trade Republic die marktübliche Rückvergütung der Handelspartner von ca. 1,30 € pro Wertpapiertransaktion zum Überleben und Wachsen. Auch für 2020 verspricht Trade Republic seinen Kunden eine Vielzahl von neuen Funktionen zum einfachen Handeln, Investieren und Sparen mit Wertpapieren.

Wie funktioniert Trade Republic?

Für eine Depoteröffnung bei Trade Republic muss man ein Smartphone mit dem Betriebssystem iOS oder Android besitzen, mindestens 18 Jahre alt sein und einen Wohnsitz in Deutschland mit Steuerpflicht haben. Außerdem braucht man eine deutsche Handynummer und ein deutsches Konto.

Eine Ersteinzahlung trifft in der Regel nach ein bis zwei Bankarbeitstagen bei Trade Republic ein, das hängt aber auch von der ausführenden Bank ab. Danach kann man mit der App starten. Man kann mehr als 7300 deutsche und internationale Aktien kaufen und mit rund 500 ETFs sowie 40.000 Derivaten handeln. Außerdem kann man dauerhaft kostenfrei mit 300 ETFs einen Sparplan anlegen. Aktien und ETFs kann man von 7:30 bis 23:00 Uhr handeln und Derivate von 8:00 bis 22:00 Uhr.

Als Orderarten gibt es die Market-, Limit- und Stop-Order. Die Market Order wird direkt zum nächst bestem Marktpreis ausgeführt. Bei der Limit Order legt man Order für An- oder Verkäufe fest, die unter dem aktuellen Marktpreis liegen, bei der Stop-Order sind es An- und Verkäufe, die über dem aktuellen Marktpreis liegen. 
Die Kurse werden von der Börse Hamburg mit dem elektronischen Handelssystem LS Exzellenz gestellt. Die Qualität dieser Kurse wird behördlich überwacht. Der Derivatehandel erfolgt außerbörslich direkt bei der HSBC Bank.

Die handelbaren Aktien umfassen dabei nahezu alle Titel aus dem deutschen Markt, sowie eine breite Auswahl großer, mittlerer und kleiner Titel aus Europa, Nordamerika und Asien. Die ETFs basieren auf Indizes, Rohstoffen und Währungen. Es werden ausschließlich ETFs von iShares und Wisdom Tree angeboten. 
Die Kurse, die Trade Republik in der App anbietet sind Echtzeitkurse und nur abhängig von der Schnelligkeit der Internetverbindung. Die Qualität von Aktien und ETF wird behördlich überwacht. Die Unterschiede zwischen An-und Verkaufskurs sind an den Referenzmarkt Xetra gebunden. Die Kurse für die Derivate werden direkt vom Emittenten HSBC gestellt. Alle Kurse in der Portfolioübersicht oder dem Instrumenten-Screen in der App sind Geld-Kurse. Nur wenn man ein Wertpapier verkaufen will, wird der Geldkurs angezeigt. Der Handel mit Kryptowährungen ist derzeit noch nicht in Planung.

Rund 40.000 Derivate von HSBC sind handelbar, damit besteht die Möglichkeit in allen bekannten Indizes, sowie in etlichen Währungen und Rohstoffen zu investieren. Das Angebot besteht aus Optionsscheinen, Knock-out-Produkten und Zertifikaten auf Indizes, Einzelaktien, Währungen und Rohstoffen.
Die Aufgabe eine Order ist denkbar einfach. Über die Suchfunktion sucht man sich das Wertpapier heraus, in das man investieren möchte, gelangt durch einen Klick zur Detailansicht und hat nun alle Information zum Wertpapier und zum historischen Kursverlauf. Mit einem Klick auf den Button „kaufen“ gelangt man zur Order-Eingabe. Hier wird die Anzahl der Wertpapiere eingegeben. Darunter wird der Preis pro Aktie angezeigt und, in Multiplikation mit der Anzahl der Wertpapiere, der Gesamtwert der Order. Jetzt kann man noch zwischen der Market-, Limit- und Stop-Order wählen. Nach einem Klick auf den „Weiter“-Button erhält man eine Zusammenfassung der Order, die man prüfen sollte, denn danach wird sie platziert. Auf dem Bildschirm erscheint die Info „Order erfolgreich erstellt“. Sollten die Order einmal nicht ausgeführt werden kann man sie im Orderbuch bearbeiten oder streichen.

Offene Order kann man im Orderbuch sehen. Hier sind alle offene Order, geordnet nach den Wertpapieren, sichtbar. Mit einem Klick auf eine offene Order wird die Detailansicht angezeigt. Hier hat man die Möglichkeit die Order zu löschen oder zu verändern. Die Orderaufgabe, -Stornierung oder -Löschung ist immer kostenfrei. Kosten entstehen erst, wenn die Order tatsächlich ausgeführt wird. Die Orderaufgabe es grundsätzlich nur in der App von Trade Republic möglich. 

Man sollte immer auf das Guthaben in seinem Verrechnungskonto achten. Denn wenn der Gesamtwert der Wertpapiere, die man handeln möchte, das Guthaben übersteigt, wird die Order nicht ausgeführt. Dann hat man drei Möglichkeiten:

  • Man zahlt zusätzliches Geld auf das Verrechnungskonto ein
  • Man verkauft Wertpapiere
  • Man löscht die bestehende Handelsorder

Im Order Manager kann man außerdem einen Sparplan mit über 300 ETFs es anlegen. Alternativ kann man auch direkt auf einen ETFs gehen und dort die Orderart „Sparplan“ anwählen. Danach legt man noch in drei Schritten den Sparbetrag, das Startdatum sowie den Abbuchungsintervall fest und schon ist der Sparplan fertig. Auch die ETF Sparpläne werden immer vom Verrechnungskonto abgebucht. Sollte nicht genügen Deckung vorhanden sein wird der Sparplan nicht ausgeführt. Deshalb ist es ratsam für den Sparplan ein Dauerauftrag vom eigenen Girokonto einzurichten.

Momentan wird noch kein Lastschrifteinzug vom Referenzkonto angeboten. Daher muss man einen Dauerauftrag bei seiner Hausbank einrichten oder den entsprechenden Betrag vor Ausführung des Sparplans auf das Verrechnungskonto überweisen.

Kostet der Handel bei Trade Republic wirklich nichts?

TradeRepublic hat in den letzten Jahren mithilfe modernster Technologie eine leistungsfähige digitale Bank aufgebaut. Wir andere Broker auch erhält Trade Republic Rückvergütungen von Handelspartnern. Auf dieser Basis und durch die effizienten Strukturen fallen keine hohen Order Gebühren an. 
Lediglich eine Fremdkostenpauschale von einem Euro pro Handelsgeschäft ist für die Abwicklung zahlbar. Dies Spreads sind an den Referenzmarkt Xetra gebunden, soweit die Finanzinstrumente dort auch gehandelt werden. Damit liegt Trade Republic im Vergleich mit anderen Onlinebrokern wirklich sehr günstig.
Trade Republic Testbericht

Positiv fällt auf, dass die Gebühren für den Wertpapierhandel zu den günstigsten am Markt gehören. Da Trade Republic keine Order Provision erhebt, zahlen die Anleger lediglich eine Fremdkostenpauschale in Höhe von einem Euro pro Trade. Diese Fremdkostenpauschale ist unabhängig von der Höhe des Ordervolumens. Es können eine Auswahl an Aktien, ETF und Derivaten gehandelt werden. Die Bedienung der App ist intuitiv und aufgeräumt. Der Handel mit den Finanzinstrumenten gestaltet sich dadurch sehr einfach. 

Negativ fällt auf, dass Kunden immer wieder von Abbrüchen bei der Order-Ausführung berichten. Gerade bei hohen Handelsaufkommen hat die App wiederholt Funktionsstörungen und der Handel ist quasi wie ausgesetzt. Da Trade Republic nur über die App bedienbar ist, gibt es in dem Fall auch keine Ausweichmöglichkeit auf eine Desktop Lösung. Nach User Aussagen hat das Krisen-Management von Trade Republic in diesen Fällen auch noch viel Entwicklungspotential nach oben. Trade Republic ist eine einfache, schnell zu erlernende App, die sich auf das Wesentliche beim Handel mit Finanzinstrumenten beschränkt. 

Wenn Du übrigens nach Alternativen zu TradeRepublic suchst, empfehlen wir Dir einen Blick in unsere Social Trading Kategorie zu werfen. Hier findest Du sicherlich die ein oder anderen, interessante Plattform. 

Wie ist übrigens Deine meinung zu TradeRepublic? Gerne möchten wir von Dir lesen und auch, welche positive oder negative Erfahrungen Du mit TradeRepublic gemacht hast. Vielen Dank! 

Zur Seite

Alternativen in der gleichen Kategorie

Social Trading

Alternativen in der gleichen Kategorie

eToro

eToro ist die weltweit führende Social Trading Plattform. Doch wie funktioniert eToro und ist das Portal auch wirklich seriös? Sollte man sich auf der Social Trading Plattform wirklich anmelden und welche eToro Alternativen gibt es vielleicht?

Zum Testbericht
ZuluTrade

ZuluTrade ist eine Social Trading Plattform, die weiterhin an Beliebtheit gewinnt. Wir wollten es etwas genauer wissen und haben uns einmal angemeldet. Hier ist unser ZuluTrade Testbericht...

Zum Testbericht

Eine eigene Bewertung schreiben

Unsere beliebtesten Kategorien

Egal ob Bildung, Dating, Finanzen oder Shopping. Bei uns findest Du die größte Auswahl an Vergleichssiegern in der Kategorie Deiner Wahl!

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos


Einstellungen

  ×